gepostet von Renate

Joggen bringt auch die Fantasie ins Laufen.
Illustration: KL

Heute früh beim Joggen im Englischen Garten. Trotz blauem Himmel und ersten wärmenden Sonnenstrahlen sind außer mir nur wenige Leute unterwegs.

Und doch: Plötzlich ertönt ein mächtiges Schnaufen hinter mir. In Sekundenschnelle läuft mein Kopfkino an. Ich stelle mir vor, wie ein aufgedrehter Gartenschlauch mit hohem Druck Wasser über meinen Rücken versprüht. Und mit dem Wasser natürlich all das, was der Schlauch noch so versprühen könnte – in diesen besonderen Zeiten.

Mit einem großen Satz weiche ich auf die danebenliegende Wiese aus. Der vermeintlich virensprühende Gartenschlauch überholt mich und entpuppt sich als ein gewöhnlicher Park-Jogger. „Hat es nicht genug Abstand zwischen uns”, kommentiert er mein Hakenschlagen. Ich reagiere erheitert und beschreibe ihm den Film, der gerade in meinem Kopf gelaufen ist. Wir lachen.

So zieht er schnaufend weiter seines Weges und ich rufe ihm noch hinterher: „Auf so vielfältige und ungewöhnliche Art kommt man gerade ins Gespräch!“ Er wendet sich um, entgegnet schmunzelnd „Bleiben Sie gesund!“

“Wofür sprühende Fantasie gut sein kann”, denke ich mir und freue mich auf dem Weg nach Hause über diesen Start in den Tag.

Renate von Hodenberg
Renate von Hodenberg – Dipl. Betriebswirtin und Gruppenanalytikerin. Renate ist immer ganz bei der Sache und bewahrt den Überblick, egal ob beim Beraten von Unternehmen in Krisen, Supervidieren von Teams, in denen es hoch hergeht, oder auf anspruchsvollen Bergtouren.